Tipp: Kleinkinder ab 3 Jahre



Spielen, Toben, Kindergarten - Achten Sie jetzt unbedingt auf regelmäßiges Trinken! Wie Sie das am besten machen zeigen wir Ihnen.

Es wird Ihnen nicht neu sein, dass zwei Drittel des menschlichen Körpers aus Wasser bestehen. Umso wichtiger ist es, besonders für unsere kleinen Kinder, ausreichend zu trinken. Denn bei Kindern ist der Wasseranteil sogar noch höher als bei uns Erwachsenen.

Vor allem mit vier Jahren benötigen die Kleinkinder, was die ausreichende Trinkmenge betrifft, unsere Unterstützung zum Thema Trinken. Viele neue Umwelteinflüsse strömen jetzt auf Ihr Kind herein, wobei die Entwicklung auf Hochtouren läuft. Das heißt im Klartext, dass es für Ihr Kind jetzt wieder sehr wichtig ist, ausreichend Flüssigkeit zu tanken, es aber schlichtweg oftmals keine Zeit hat, zu trinken.
Viel lieber kommt es vom Kindergarten heim und tobt im Garten herum. Da liegt es an uns als Eltern, dem Nachwuchs zwischendurch immer wieder ein Glas Wasser zwischendurch anzubieten.






Limo, Cola, Saft - in Maßen erlaubt oder nicht ?


Aus eigener Erfahrung vom Team trinken-Baby wissen wir, dass das mit dem Wasser trinken jetzt wohl auch langsam schwierig werden dürfte. Denn wahrscheinlich durfte Ihr Nachwuchs inzwischen auch schon einmal an einer Limo nippen oder Saft trinken.

Hier kommt es natürlich immer auf das entsprechende Maß an. Bringen Sie Ihrem Kind von Anfang an bei, dass Wasser der eigentliche Durstlöscher ist. Ich habe das auch so gehandhabt und durfte dann mit Stolz feststellen, dass bei Oma freiwillig das Wasser und nicht der Saft gewählt worden ist. Es ist eben alles eine Sache der Gewohnheit- so auch das Trinken Ihres Babys.



So trinkt Ihr Baby das Richtige: Was wir Eltern tun können:


Natürlich fungieren wir als Eltern ja auch als größtes Vorbild unserer Kinder. Es liegt also an uns, unseren Kindern eine gesunde Trinkweise vorzuleben. Es wird nichts bringen, wenn sich manche Mütter und Väter flaschenweise Cola zu Gemüte führen und im selben Atemzug Ihren Kindern predigen, nur Wasser zu trinken. Auch wenn Sie jetzt vielleicht die ein oder andere Gewohnheit umstellen müssen, so eine positive Ernährungsumstellung, die ja auch das Trinken mit einschließt, hat sicherlich auch was für sich.