Tipp: Wann ist Ihr Baby satt?




Wie Sie herausfinden, wann Ihr Baby genug gegessen hat.




Stillende Mütter haben es besonders schwer, wenn es um die Entscheidung geht, wann der Säugling genug getrunken hat. An der Brust gibt es eben keine Messskala, die man nur ablesen muss, um die Trinkmenge festzustellen. So lange das Gewicht Ihres Babys ausreichend nach oben geht brauchen Sie sich auf jeden Fall keinen Kopf zerbrechen.


Um eine Antwort auf die Frage zu finden, ob Ihr Sprössling satt ist, sollten Sie ihm einfach vertrauen. Das Baby hört in der Regel auf zu trinken, wenn es genug hat. Wenn es seinen Kopf von der Brust abwendet oder zufrieden einschläft, dann ist Ihr Kind satt. Wenn Ihr Säugling nach dem Aufwachen wieder Hunger hat, wird es diesen auch lautstark anmelden.


Vor allem beim ersten Kind haben Mütter und Väter noch Ihre Zweifel, ob Sie Ihrem Baby auch wirklich vertrauen können. Das ist sehr verständlich. Jede jetzt erfahrene Mutter fragte sich einst, ob Ihr erstes Kind an der Brust auch satt geworden ist, oder gar ein Übersättigungsgefühl eingetreten ist.


Können Sie Ihrem Baby zuviel zu essen geben?


Es ist so gut wie nicht möglich, ein gestilltes Baby zu überfüttern. Die Muttermilch sättigt im Gegensatz zu Folgenahrungen langsam und ist sehr dünn beschaffen. Wie schon erwähnt hört der Sprössling in der Regel von selbst auf zu trinken, wenn er satt ist. Wir finden in unseren Reihen kaum übergewichtige Babys. Und etwas Babyspeck ist durchaus erlaubt, zumal sich die Fettdepots in diesem Alter erst noch entwickeln müssen.


Sollten Sie bezüglich des Stillens sehr große Angst haben, wird Ihnen Ihre Hebamme oder Ihr Kinderarzt gerne hilfreich zur Seite stehen. Mehr Informationen, Austausch, welcher mehr mehr Halt und Sicherheit gibt, kann Ihnen auch eine Stillgruppe vermitteln - erkundigen Sie sich in Ihrer Stadt danach!